• Informationen

    • Gültig für die Rollen:
      • Auftraggeber
    • Themen:
      • Förderungen
    • Gültig für folgende Länder:
      • Österreich

Förderung der 24 Stunden Betreuung

In Österreich gibt es eine staatliche Förderung für eine 24 Stunden Betreuung.

Die Auszahlung der Förderung ist dabei an das Betreuungsmodell und die nachgewiesene Ausbildung des Pflegepersonals gekoppelt.

Höhe der Förderung

Arbeiten die Pflegekräfte als selbständige Betreuungskräfte, dann wird pro Betreuungskraft eine monatliche Förderung von € 275,– ausgezahlt. Im Regelfall mit 2 Betreuungskräften im 14-tägigen Wechsel sind das pro Monat also € 550,–.

Sind die Betreuungskräfte als Angestellte im Haushalt des Betreuungsbedürftigen beschäftigt, dann wird pro Betreuungskraft eine monatliche Förderung von € 550,– ausgezahlt. Im Regelfall mit 2 Betreuungskräften im 14-tägigen Wechsel sind das pro Monat also € 1.100,–.

Sind die Betreuungskräfte bei einem ausländischen Unternehmen angestellt und werden diese nach Österreich entsendet, dann wird keine Förderung ausbezahlt.

Voraussetzungen für die Förderung

Der Pflegebedürftige muss mindestens Pflegegeld der Stufe 3 erhalten. Im Fall einer nachgewiesenden Demenz erhält man die Förderung bereits ab Stufe 1.

Weiters muss durch die Pflegekraft zumindest eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:

  • das Pflegepersonal hat eine theoretische Ausbildung vergleichbar mit der Ausbildung einer Heimhilfe im Ausmaß von 200 Stunden absolviert ODER
  • ein andauernde, fachgerechte Betreuung der pflegebedürftigen Person für zumindest 6 Monate ODER
  • zum Zeitpunkt der Antragstellung für die Förderung wurde an die Pflegekraft bereits eine pflegerische oder ärztliche Aufgabe delegiert

Bei CareZilla sehen Sie beim Profil des Pflegepersonals sofort, ob das Pflegepersonal eine förderbare Ausbildung absolviert hat oder ob eine der anderen Voraussetzungen erfüllt sein muss, damit Sie die staatliche Förderung erhalten. In der Regel kann man davon ausgehen, dass die staatliche Förderung auf Grund einer der obigen Kriterien gewährt wird.

Wie kommt man zur staatlichen Förderung?

Um die staatliche Förderung zu bekommen, ist ein Antrag an das Bundessozialamt zu stellen.

Die Formulare finden Sie nachfolgend:

Antrag bei selbständigen Betreuungskräften (Selbständige PersonenbetreuerInnen)

Dieser Antrag ist in 95% der Betreuungsfälle in Österreich der Richtige, da fast alle selbständigen Pflegekräfte in Österreich das Gewerbe des “Selbständigen Personenbetreuer” ausüben und somit einen österreichischen Gewerbeschein haben.

Antrag bei unselbständigen Betreuungskräften (In ihrem Haushalt angestellt)

Ein geringer Prozentsatz der 24 Stunden BetreuerInnen ist in Österreich im Haushalt des Pflegebedürftigen basierend auf den rechtlichen Rahmenbedingungen des Hausbetreuungsgesetzes (HBeG) als Angestellter beschäftigt. In diesem Fall ist das obige Formular zu verwenden.

Nachweis der Notwendigkeit eines andauernden Pflege- und Betreuungsbedarfs

Dieses Formular ist nur für Pflegestufe 3 und 4 und zwar zusätzlich zum Antrag auf Förderung der 24 Stunden Betreuung auszufüllen.